Banner1.jpgBanner2.jpgBanner3.jpgBanner4.jpgBanner5.jpg

Petition für Einbeziehung der Bürger beim Tetrafunkausbau

Wenn Sie nicht wollen, dass auf der Hochries eine 25 Meter hohe Tetra-Sendeanlage installiert wird, mit unabsehbaren Risiken für Gesundheit und Tourismus, unterzeichnen Sie bitte unsere Petition an den Petitionsausschuss, Landrat Joseph Neiderhell und Bürgermeister Georg Huber hier..

Zumindest muss die Bevölkerung adäquat informiert werden.

 

 

Falls Sie nicht möchten, dass Ihr Eintrag in der Petition für andere Personen sichtbar ist, können Sie das entsprechend einstellen.

Die Daten werden nur für den Petitionszweck verwendet und danach gelöscht. Eine Unterschrift führt zu keinerlei Verbindlichkeiten, es wird kein Vertrag o.ä eingegangen, die Daten werden nicht zur weiteren Kontaktaufnahme o.ä. verwendet.

 Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema Tetrafunk findet man z.B. bei dem Verein Funkbewusstsein.

 

Das einzige Argument, dass immer wieder zu hören ist: "Das Ganze ist nicht mehr aufzuhalten" - aber in einer Demokratie sollte nichts unabwendbar oder unaufhaltsam sein. Das man sich gegen diese Anlagen erfolgreich wehren kann, zeigen die Aktivitäten in verschiedenen Gemeinden - u.a. in Rimsting: "Kein Mast in Rimsting"

Am Samerberg (Dandlberg) wurde bereits gegen den Willen des Gemeinderates eine Tetrafunk-Sendanalge aufgestellt. Das gleiche Vorgehen zeichnet sich bei der Hochries als zusätzlicher Standort ab.

Abgesehen von der Verschandelung des Hochriesgipfels - bereits jetzt ist die Rate der Geschwulsterkrankungen am Samerberg nach Aussage unseres Facharztes für Allgemeinmedizin Dr. Ippisch überdurchschnittlich hoch -  "Krebs und Mobilfunk - Vom Hinweis zum Nachweis"

Was man wissen sollte:

  • TETRA-Basisstationen senden immer mit voller Leistung, auch wenn keine Gespräche geführt werden. Damit erhöht sich die Grundlast der Dauerbestrahlung.
  • BOS-Funk muss überall funktionieren – somit werden auch die letzten bestehenden „Funklöcher“ dauerbestrahlt (das alte analoge Funksystem funkt nur bei Bedarf).
  • TETRA wird den Anstieg der "Elektrosensibilität" beschleunigen. Die gesellschaftlichen Folgekosten werden steigen durch vermindertes Wohlbefinden, sinkende Leistungsfähigkeit und zunehmende Erkrankungen.
  • Wertverluste von Immobilien in der Nähe von Senderstandorten sind unvermeidlich.
  • TETRA belastet die Systemnutzer (Polizisten, Feuerwehrleute, Rettungsdienste etc.) erheblich. Hierzu vorliegende Erfahrungsberichte aus anderen Ländern sind alarmierend.
  • TETRA hat im Betrieb Sicherheitsmängel, insbesondere bei Großeinsätzen. Deshalb ist eine Leistungsverbesserung der Technik geplant. Eine Veränderung der Signalbandbreite und/oder veränderte Modulationsverfahren und damit neue Pulsanteile in den Signalen werden TETRA-Strahlung aller Voraussicht nach aber noch risikoreicher machen als es jetzt schon ist (so z.B. Einführung der 8,34 Hz Pulsung des EDGE-Standards bei GSM).

 Welche Grenzwerte gelten in Deutschland und wie sind diese einzuordnen: Grenzwerte für Hochfrequenzbelastung

 


 

Joomla templates by a4joomla